Skip to main content

You are here

Der Weltuntergang findet nicht statt

Erinnern Sie sich? Nach einer Deutung des Tzolkin-Kalenders der Maya hätte am 21. Dezember 2012 die Welt untergehen müssen. Wer den Maya-Kalender jedoch verstanden hat, erwartete dieses Ereignis nicht mit Besorgnis, sondern eher mit Vorfreude. Denn das Jahr 2012 war der spirituelle „Tiefpunkt“ des Abstiegs der Menschheit in einem alten Zyklus, gleichzeitig aber auch der Beginn eines neuen Zyklus.

Der vollständige Artikel ist nur den DSAG-Mitgliedern vorbehalten

Sie wollen alles lesen?

Werden Sie DSAG-Mitglied. Über die Vorteile informiert Sie unser Kurzfilm.

Sie sind schon Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und lesen Sie die vollständigen Inhalte der blaupause online!

Kommentare (1)

Die Mayas waren eben nicht soweit wie SAP: deren Fabrikkalender endete ursprünglich auch irgendwann, Ende 2010, aber es gab dazu einen Hinweis (1529649) - mein Tipp: die Archäologen haben den Maya-Hinweis einfach noch nicht ausgegraben...
Ansonsten volle Zustimmung: Es ist schwierig abzuschätzen was sich bis 2025 noch alles tut, warum verbindliche Aussagen treffen? Mit zu langfristigen Wartungszusagen würde die SAP die Bereitschaft der Kunden sich mit den neuen Architekturen zu beschäftigen größtenteils auf Eis legen ("später vielleicht..."). So bleiben die Optionen offen: Liefern können und (viel) Besseres anbieten oder die Wartung doch noch verlängern und Zeit gewinnen. Für den Anwender ist die Herausforderung, sich mit den zwischenzeitlichen Lösungen zu beschäftigen, was ich persönlich ungern nur auf der "Folienebene" machen möchte (Papier ist geduldig), aber wer hat schon eine oder mehrere Sandboxes mit verschiedenen Build's und Subsystemen? Und die Zeit, diese ausgiebig zu testen?

Herausgeber

Deutschsprachige SAP®
Anwendergruppe e.V.
Altrottstraße 34a
69190 Walldorf